Die Krieger der Friedensstraße - Abenteuergeschichten aus der Nachkriegszeit

von
Raimund Karrie
Inhalt
Opa Struwe bewachte diese Ruine wie ein Fuchs. Wir, die Krieger der Friedensstraße, so nannte sich unsere Bande, stöberten viel in den kaputten Häusern, die der Krieg hinterlassen hatte, herum, auf der Suche nach Schätzen, die Jungs so brauchen. Opas Struwes trauriges Geheimnis sollten wir erst später herausfinden. Und dann war da noch die mit uns verfeindete Bande der Kirchhoffs aus der Nachbarstrasse, derentwegen wir eigentlich erst zu richtigen Kriegern wurden. Mit nicht ganz ungefährlichen Spielen in den Ruinen der Nachbarschaft verschafften wir uns den Kick. Computer waren damals noch nicht erfunden, Fernsehen ausschließlich Wohlhabenden vorbehalten und die Kinokarte für 1.10 DM Sperrsitz war nahezu unerschwinglich, zu einer Zeit, als das Brötchen noch vier Pfennig, ein Bienenstich bereits 15 Pfennig kostete und die 0,2 l Colaflasche mit dreißig Pfennig zu Buche schlug. Raimund Karrie schuf einen historisch höchst interessanten Roman, der in den Fünfzigerjahren spielt und das Lokalkolorit dieser Nachkriegs- und Aufbaujahre authentisch einfängt. Leser, jung wie alt, können an den einmaligen Abenteuern einer für jene Zeit typischen Bande teilhaben. Es sind Jungen, die in Freundschaft, Treue und Einstehen füreinander eine verschworene Gemeinschaft bilden. 220 Seiten Taschenbuch.
Preis
11.95
ISBN
9783957535832

Sie können das Buch zzgl. 1€ Versandkosten verbindlich per EMail bestellen : verlag [ät] debehr-verlag.de